FDP Kreisverband Unna & FDP-Fraktion im Kreistag Unna

FDP für Janke als Kreisdirektor

Die FDP-Fraktion hat sich am Dienstagabend nach den Vorstellungsgesprächen für Herrn Janke als neuen Kreisdirektor entschieden. Ausschlaggebend für das einstimmige Votum waren neben der Erfahrungen im Verwaltungsvorstand durch seine bisherige Tätigkeit bei der Stadt Iserlohn insbesondere seine geschilderten Pläne und Vorstellungen für eine zukünftige Weiterentwicklung und Umsetzung der wirkungsorientierten Steuerung im Kreis Unna.

"Diese stellt für die FDP-Fraktion nach wie vor eine Herzensangelegenheit aus Überzeugung dar und sollte durch den zukünftigen Kreisdirektor entsprechend fortgeführt werden. Dies werden wir Herrn Janke als Aufgabe ins Stammbuch schreiben und auch darauf achten, dass es hierbei nicht bei einem Lippenbekenntnis bleibt", erklärt der Fraktionsvorsitzende Michael Klostermann.

Insgesamt wurde seitens der FDP-Fraktion noch einmal das Vorgehen der großen Koalition aus CDU und SPD kritisiert. Leider sei es in den beiden Fraktionen nicht möglich, dass eine vertrauliche Personalangelegenheit so lange in der Nicht-Öffentlichkeit bleibt, bis die offiziellen Vorstellungsgespräche gelaufen sind, stellen die Freien Demokraten fest. Diese Indiskretionen seien nicht fair gegenüber den weiteren Bewerbern, was am Ende auch dazu geführt habe, dass bereits ein Kandidat seine Bewerbung im Vorfeld zurück gezogen hat.

FDP sucht Gespräch mit UKBS

Die FDP-Fraktion mit Fischer
Die FDP-Fraktion mit Fischer
Die Fraktion der Freien Demokraten im Kreistag Unna hat sich am 10. April mit dem Geschäftsführer der UKBS, Matthias Fischer, getroffen. Inhalt der Gespräche waren aktuelle Projekte der Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) sowie langfristige Zielsetzungen und Anliegen der UKBS. Insbesondere die gute Wirtschaftlichkeit der Projekte freut die Freien Demokraten.

Präsident Macron in Berlin

Anpacken für Europa statt Merkel-Methodik

Der französische Präsident Emmanuel Macron besucht Angela Merkel in Berlin, um für seine EU-Reformvorhaben zu werben. Während er große Maßnahmen fordert, versucht sie ihn mit der Aufblähung der Euro-Gruppe zu beschwichtigen. "Herr Macron wird schallend ...

Graf Lambsdorff: Verheimlichung von Informationen unverantwortlicher Fehler

A. G. Lambsdorff
Die Bundesregierung wusste vor dem Abschuss des malaysischen Flugzeugs über der Ostukraine vom Risiko, warnte aber nicht davor. FDP-Präsidiumsmitglied Alexander Graf Lambsdorff bezeichnete die Verheimlichung hochkritischer Sicherheitsinformation als „einen gefährlichen und unverantwortlichen Fehler“. Beim Absturz des Flugzeugs am 17. Juli 2014 im Osten der Ukraine kamen 298 Menschen ums Leben.

FDP rückt Digitalisierung an Schulen im Kreis in den Fokus

Julius Will
Julius Will
Die Fraktion der Freien Demokraten im Kreistag Unna fordert die Verwaltung in einem Antrag auf, in der nächsten Sitzung des Ausschuss für Bildung und Kultur einen Sachstandsbericht zum Stand der Digitalisierung an den Berufskollegs und Förderschulen in Trägerschaft des Kreises Unna abzugeben.

Konkret geht es der FDP um den Stand der Breitbandversorgung und die Versorgung mit Hardware für die Schülerinnen und Schüler an den Kreis-Schulen. Der bildungspolitische Sprecher und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten im Kreistag Unna, Julius Will, erklärt: „Digitales Lehren und digitales Lernen müssen feste Bestandteile aller Schulen und Unterrichtsfächer werden. Zu der Frage nach der grundsätzlichen Ausstattung der Schulen kommt natürlich noch die Frage der Umsetzung. Wir möchten wissen, inwiefern digitale Lernmittel in den Schulalltag eingebunden sind.“

Um eine fortschreitende Digitalisierung der Schulen in Nordrhein-Westfalen bemüht sich auch die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Ebenso wie der Bund stellt die NRW-Landesregierung Fördergelder zur Verfügung, um Digitalisierungsbemühungen und -maßnahmen lokal umzusetzen. In ihrem Antrag fordert die FDP zusätzlich einen Bericht über die Förderprogramme, die der Kreis für die Umsetzung der Digitalisierung an den Schulen in Anspruch nimmt. Ziel ist es hier zu prüfen, ob eventuell weitere Fördergelder für die Schulen des Kreises Unna beantragt werden können. „Unlängst war zu lesen, dass landesweit viele Mittel aus dem NRW-Programm „Gute Schule 2020“ nicht abgerufen wurden. Wir müssen wissen, wie hier der Stand bei uns im Kreis ist“, fordert Will.

„Für uns Freie Demokraten ist Bildung eine Herzensangelegenheit, ebenso wie die Digitalisierung. Wir wollen die Schulen und die Kreisverwaltung im Prozess der Digitalisierung konstruktiv begleiten. Deswegen fragen wir in unserem Antrag auch nach weiterem Digitalisierungsbedarf und eventuellen Umsetzungsschwierigkeiten, um rechtzeitig korrigieren und Anpassungsmaßnahmen einleiten zu können.“, erklärt Will.

Zum Antragstext

Susanne Schneider als Vorsitzende bestätigt

Der neue Kreisvorstand
Der neue Kreisvorstand
Im Rahmen ihres Kreisparteitages am vergangenen Freitagabend (24.02.) in Schwerte wählten die Freien Demokraten rund um ihre wiedergewählte Kreisvorsitzende Susanne Schneider einen neuen Vorstand. Zu Stellvertretern der Schwerter Landtagsabgeordneten Schneider wurden Andreas Wette (Fröndenberg), Julius Will (Lünen) und Björn Oste (Schwerte) gewählt. Die 80 anwesenden Freien Demokraten bestätigten Andree Saatkamp aus Bergkamen im Amt des Schatzmeisters und Björn Lerche (Werne) in der Position des Schriftführers. Der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen, Fabian Degen aus Unna, wurde als Beisitzer im Kreisvorstand bestätigt. Als zweiter Beisitzer vervollständigt Klaus Schmidtmann aus Selm den neuen Vorstand.

Die alte und neue Vorsitzende Susanne Schneider verwies in ihrer Rede auf die erfolgreichen Wahlkämpfe im vergangen Jahr, die Besuche von Parteichef Christian Lindner im Kreis Unna und auf die positive Mitgliederentwicklung im Kreis Unna. So stieg die Anzahl der Freien Demokraten im Kreis Unna 2017 um 35 auf 287 Mitglieder. Auch die Landespolitik war Thema der Rede von Susanne Schneider, so freut sich die 50-Jährige über die gute Zusammenarbeit mit den Christdemokraten in Düsseldorf und ganz besonders über die Gesundheitspolitik der neuen Regierung: „Wir konnten viele liberale Ideen für eine zukunftsweisende Gesundheitspolitik in den Koalitionsvertrag einfließen lassen. Endlich können wir im Land gestalten.“

Auch der gemeinsame Kandidat von CDU, Grünen und FDP für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Schwerte, Adrian Mork, sprach zu den Anwesenden Liberalen. In seinem Grußwort berichtete er unter anderem von seinen Erfahrungen als Stadtplaner in Schwerte und als Geschäftsführer der Grünen im Kreistag. Auch auf seine Visionen für die Stadt Schwerte ging der Kandidat ein, insbesondere das zukunftsweisende Konzept für die Schaffung von 500 weiteren Parkplätzen in Schwerte in Kombination mit der Förderung des Fahrradfahrens stieß auf Zustimmung bei den Freien Demokraten.

Neben Susanne Schneider und Adrian Mork berichtete der ehemalige Vorsitzende der FDP im Kreis Unna, Christoph Dammermann, von seiner Tätigkeit als Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium. An der Seite des FDP-Wirtschaftsministers Andreas Pinkwart arbeitet Dammermann seit der gelungenen Regierungsbildung im vergangen Jahr an der „Entfesselung“ der Wirtschaft in NRW. Der Freidemokrat berichtete von der gestärkten Position des Ministeriums durch die Verlegung der Themen Digitalisierung, Technologie, Innovation und Teilbereichen des Klimaschutzes in das Wirtschaftsministerium. Insbesondere die Digitalisierung ist dem Liberalen aus Werne eine Herzensangelegenheit, so ist der Ausbau der digitalen Infrastruktur für den Staatsekretär ein wesentliches Ziel.

Auch der Vorsitzende der FDP im Kreistag, Michael Klostermann, berichtete von der Arbeit seiner Fraktion. Klostermann beginnt seine Ausführungen mit dem Skandal um die Stiftungsgründung für das Haus Opherdicke, dem „größten Politskandal, den es in all den Jahren meines politischen Wirkens und meiner politischen Erinnerung im Kreis Unna gegeben hat“, wie der Bergkamener berichtet. Seinen Fokus legte Klostermann aber auf die konstruktive Arbeit der FDP-Fraktion und weniger auf die Lähmung von CDU und SPD. So berichtet der Fraktionsvorsitzende von den Anträgen zum letzten Haushalt. Mit Blick in die Zukunft nannte Klostermann insbesondere die Suche nach einem neuen Kreisdirektor als große Herausforderung für den Kreis.

Auch der Vorsitzende der Jungen Liberalen im Kreis Unna, Fabian Degen, berichtete von der Arbeit seines Verbands im Kreis Unna und konnte ebenfalls steigende Mitgliederzahlen melden. Insbesondere Veranstaltungen wie das Maiwandern in Lünen während des vergangenen Landtagswahlkampfs und Besuche von ehemaligen Zechengeländen nannte der 24-Jährige als Höhepunkte der vergangenen Wahlkämpfe. Besonders freute sich der JuLi-Kreisvorsitzende über den nächsten Landeskongress der Jungen Liberalen NRW, der am 21. und 22. April in Kamen, also im Kreisverband Unna stattfinden wird.

FDP trifft den Paritätischen

Die Kreistagsfraktion der Freien Demokraten hat sich mit Dorothée Schackmann, der neuen Geschäftsführerin des Paritätischen im Kreis Unna, getroffen. Der Paritätischen Wohlfahrtsverband ist ein Dachverband für gemeinnützige Vereine, Gesellschaften, Initiativen und Selbsthilfegruppen, die soziale Hilfen leisten. Der FDP ist ein reger Austausch mit allen Verbänden der Wohlfahrt wichtig und die Freien Demokraten freuen sich auf die gute Zusammenarbeit mit Frau Schackmann.

Lehrermangel

Schulministerin Gebauer startet Lehrerwerbekampagne

In den nächsten zehn Jahren fehlen laut einer Prognose der Landesregierung über alle Schulformen hinweg rund 15.000 Lehrer in Nordrhein-Westfalen. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer will das nicht hinnehmen. Sie startete am Mittwoch unter dem Motto "Schlau ...

Lindner: Große Koalition steckt in einer Sackgasse

Christian Lindner
Sie kamen, sie sahen – und nichts. Die Spitzen der Großen Koalition trafen sich am Wochenende zum ergebnislosen Gipfel. FDP-Chef Christian Lindner fasst zusammen: „Außer Spargel nichts gewesen.“ Eigentlich sollten heikle Themen wie der Mindestlohn oder die Bund-Länder-Finanzen endlich geklärt werden. Für den Freidemokraten ist unübersehbar, dass die schwarz-rote Regierung politisch in einer Sackgasse stecke, „die mindestens einer der Partner nicht mehr ohne Gesichtsverlust verlassen kann“.


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

Newsletter

* Pflichtfelder

FDP Kreis Unna auf Facebook


Unsere Landtagsabgeordnete


Kreiswahlprogramm 2014


Mitglied werden